justadreamer

August 31, 2008

Ohne Worte

Filed under: Alles — Julchen @ 9:25 pm

August 13, 2008

Werbung

Werbung ist kommerziell, soll uns manipulieren, und schafft es manchmal tatsächlich. Und manchmal ist sie einfach nur genial; wie diese – gefunden in den Luftseilbahnen der Schweiz:

Sonst noch Fragen?!?

Schweiz

Filed under: Alles,Lebendig,Persönliches,Spass am Leben — Julchen @ 4:12 pm

Ein kleines Land mitten in den Bergen, mit Gipfelkreuzen und Kühen, Wanderwegen, einsamen Pfaden und auch im Sommer verschneiten Passhütten. Wandern!

Auf einer Alp wohnen, die nur über eine Gondelbahn zu erreichen ist – einsam in mitten von Nichts, irgendwie hat auch das seinen Charme. Wunderbare Bergwiesen mit bunten Blumen, Alpenglühen, klare Gebirgsbäche, Wasserfälle, Moränen – eine heile Welt.

Eine Umgebung, in der Wandern Spaß macht, nicht im Trödeln endet, Wandern mit Ziel, durch unbekannte Gebiete, Murmeltiere und Schmetterlinge beobachtend. Ich dachte immer ich mag nicht wandern, aber dort zu wandern, ist einfach genial. Und deshalb besitze ich jetzt auch ein Paar tolle Bergstiefel 😉 -hat irgendwer Lust nächstem Sommer quer durch die Alpen zu wandern?!?

August 1, 2008

Im finsterem Osten…

Filed under: Alles — Julchen @ 9:23 pm

Kleine Dörfer mitten im Thüringer Wald. Ein Zug pro Stunde ist eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung. Rostbrätl und Rastbratwurst und gehacktes Brötchen. Keine SoMiNos. Generalprobe: Abiball.

Eine Woche Thüringen. Eine Woche Freunde und eine Woche ganz nebenbei ein ganz anderes Schulsystem und ein ganz anderes Schulleben kennen gelernt.
Alles beginnt damit, dass ich IC fahre. Bummel – IC gen Osten. Langsam wird das Land bergiger und dünner besiedelt, aber im Vergleich mit dem überfüllten Ruhrpott wirkt schließlich so ziemlich alles verlassen. Trotz der Verspätung aufgrund einer Baustelle komme ich an, wenn auch über Umwegen, aber der Bahnreisende ist ja flexibel.

Leben im Internat – Klischees bleiben Klischees
Es herrscht keine eisige Disziplin, kein morgendlicher Appell oder Dauerlauf. Frühstück ist zwar nur bis ¾ 8, aber man kann notfalls noch im Schlafanzug durch die Schule laufen. Wer nicht Internatler ist, ist ein Städter. Die Internatler wohnen größtenteils in Doppelzimmern allein; und es gibt keine drachenähnliche Hausmutter, sondern eine Erzieherin, eine „Mami für alle“.

Schule einmal anders
Alles ist anders: Zwischen den einzelnen Stunden gibt es zehn Minuten Pause, die erste große Pause ist nach der 3. Unterrichtsstunde, die zweite große Pause nach der 6. Stunde. Dann gibt es Mittagessen in der schuleigenen Mensa. Die Kurse und Klassen sind generell kleiner, und auch in der Oberstufe gibt es noch Stammkurse, die die Fächer Mathe und Deutsch gemeinsam haben. Noten gibt es für Klausuren, Tests und Leistungskontrollen, der Unterricht ist lehrerzentriert und wird vorgetragen, die Schüler schreiben eifrig mit. So finden keinerlei Unterrichtsgespräche statt, denn wozu sollte man sich melden, wenn das die Note nicht beeinflußt? Trotzdem, ich finde Schule so langweiliger, ich mag SoMiNos. Der Abiball ist hier auch frei zugänglich, die Karten werden nicht nur in begrenzter Anzahl, z.B. vier pro Abiturient, abgegeben. So hab ich jetzt immerhin schon einmal einen Abiball besucht. Generalprobe sozusagen.

Insgesamt war die erste Ferienwoche klasse: Militär-Trabbi, ohne Türen, Dach und Fenster, fahren und für ein „No-Name-Magnum“ 50, für ein Wassereis 19 und fürs Schwimmbad auch nur 50 cent bezahlt haben; all das zeugt von einem etwas anderem Alltag.